Wie sieht ein sicheres Passwort aus?

Das normale einfache Wörter nicht zum Passwort taugen ist hoffentlich hinlänglich bekannt. Eines der beliebtesten Passwörter ist "password" was natürlich Unfug ist. Auch Geburtstage und Eigennamen sind Quatsch. Aber wie es denn aus, das sichere Passwort? 

Bis zum Juni 2011 hätte ich gesagt das ein sicheres Passwort mindestens 8 Stellen haben und Groß- / Kleinbuchstaben und Ziffern enthalten muss. Das hat sich damals geändert als ich diesen Artikel auf Gulli.com gelesen habe. Ein Testpasswort (fjR8n) wurde von der Grafikkarte in unter einer Sekunde geknackt. Und das war eine damals Mittelklasse Karte. Nun, der Artikel ist jetzt fast 3 Jahre als und die Leistung der Grafikkarten wurde nicht geringer. Was wäre wenn man für den Brute Force Angriff eine moderne High-End Grafikkarte nimmt? 

Schon damals kam der Autor zu dem Schluss das ein 15 stelliges Passwort mit Groß- / Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen eine recht gute Sicherheit bietet. Grundsätzlich ist zu sagen das ein Passwort immer sicherer wird, je länger und komplexer es wird. Aber wie merkt man sich so ein Monstrum? Nun, zum einen könnte man einen der Password Safes nehmen die es kostenlos für jedes Betriebssystem gibt. Oder man arbeitet mit einem Merksatz. Das menschliche Gehirn kann sich einen Satz besser merken als eine kryptische Zeichenfolge. Gehen wir davon aus das unser Password immer mit einem * beginnt und mit einem # endet. Die Zeichen sind natürlich von jedem frei wählbar. Es können auch beliebige andere Zeichen sein. Dazwischen packen wir unserern Merksatz. 

Nehmen wir als Beispiel diesen Merksatz: 

Schnewittchen und die sieben Zwerge gehen in den Wald und fällen 23 Bäume

Dieser Merksatz ist ein Beispiel das ich in meinen Schulungen verwende, daher darf der als echter Merksatz natürlich nicht verwendet werden!

Wir nehmen von Schneewittchen das S als ersten Buchstaben unseres Passworts. Das nächste Wort ist ein und das durch ein & dargestellt werden kann. Und so machen wir weiter. Heraus kommt als Passwort: 

*S&d7ZgidW&f23B!#

Das Passwort hat 17 Stellen und enthält Sonderzeichen, Großbuchstaben, Kleinbuchstaben und Ziffern. Man könnte da jetzt noch Leerstellen dazwischen bauen denn auch ein Leerzeichen ist ein Zeichen. Das sähe dann so aus. 

* S & d 7 Z g i d W & f 23 B #

Jetzt hätten wir schon 30 Stellen. Also denkt daran wenn ihr euch euren Merksatz baut. Je länger und komplexer das Passwort wird umso sicherer ist es. IT Infrastruktur wie Router, Server samt den Admin Accounts sollten möglichst komplizierte Passwörter haben. Und bitte nicht überall das gleiche verwenden sondern für jeden Dienst ein anderes. 

Die Passwörter müssen in regelmäßigen Abständen überprüft werden, denn mit steigender Rechenleistung müssen diese immer länger werden, das ist der einzige Schutz. Denn wenn ich eine Technologie benutze um etwas zu schützen kann ich die gleiche oder eine überlegene Technologie benutzen um den Schutz wieder abzubauen. 

Hier findet ihr eine Liste der beliebtesten Passwörter die bei einem Angriff erbeutet wurden. Keines der Passwörter darf bei euch verwendet werden! Es sind noch andere Listen im Web also einfach mal recherchieren. 

Wenn dieser Beitrag hilfreich war oder er dir einfach nur gefallen hat dann spende einen Betrag deiner Wahl. Ich danke dir bereits im Voraus.

Spende via Bitcoin

1JDcMQFxtZJTKxzTgz5XcP4hkXqb8AmeLR

Oder via Paypal bzw. Überweisung

[give_form id="4186"]

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

3 Gedanken zu “Wie sieht ein sicheres Passwort aus?

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Damit diese Seite funktioniert ist es notwendig kleine Dateien (genannt Cookies) auf deinem Computer zu speichern. Zudem erhöhen die Cookies den Bedienungskomfort für dich. Google selbst verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren. Außerdem gibt Google Informationen zur Nutzung unserer Website an dessen Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Die geschieht über die eingeblendeten Werbebanner. Wenn du diese Seite benutzt stimmst du der Nutzung von Cookies zu. Über Ihre Browsereinstellungen kannst du entscheiden ob Cookies angenommen werden oder nicht. Auch kannst du Cookies jederzeit und auch gezielt über den Browser löschen. Due kannst den Browser auch so konfigurieren das beim Schliessen alle Cookies automatisch gelöscht werden. Weit über 90% aller Webseiten setzen Cookies. Jedoch werden wir seit dem 26. Mai 2012 per EU Datenschutz Regelung dazu aufgefordert zuerst deine Zustimmung einzuholen.

Schließen