Upgrade von Linux Mint Cinnamon 15 (Olivia) nach 16 (Petra)

Linux Mint 16 mit dem Codenamen Petra besticht vor allem durch ein deutlich verbessertes Cinnamon. Aber auch "unter der Haube" gab es viele Neuerungen. Grund genug für mich meinen Desktop Rechner auf die Version 16 zu aktualisieren. Hier ist eine kleine Anleitung.

Zuerst, bevor irgendwelche Änderungen am System vorgenommen werden, sollte unbedingt eine Datensicherung erstellt werden. Also den Inhalt des Home Verzeichnisses samt aller versteckten Dateien am besten auf eine externe Festplatte kopieren.

Dann müssen die Repositories angepasst werden. Das kann man auf verschiedenen Wegen machen, ich gehe meistens den Weg über Gedit weil ich dann die kompletten Dateien vor Augen habe. Aber man könnte es auch mit sed machen. Die Dateien müssen mit Root Rechten geändert werden, also ein gksu gedit entweder über ALT+F2 oder über ein Terminal eingeben. Ich hab das Terminal genommen weil ich es später sowieso brauche.

Dann die Datei /etc/apt/sources.list öffnen und dort raring gegen saucy und olivia gegen petra austauschen und speichern. Das geht bequem mit der Suchen und Ersetzten Funktion im Gedit. Das gleiche muss ggf. auch mit allen Dateien im Verzeichnis /etc/apt/sources.list.d/ geschehen die die Endung .list haben. Danach ist das System vorbereitet.

An dieser Stelle empfehle ich alle laufenden Anwendungen zu schliessen und ggf. offene Arbeiten zu speichern. Nun benötigen wir das Terminal. Dort geben wir nacheinander folgende Befehle ein:

  1. sudo apt-get update
  2. sudo apt-get dist-upgrade

Der Distribution Upgrade läuft eine Weile. Wie lange hängt von der Geschwindigkeit des Internetanschlusses ab (es werden ca. 1 GB an Daten heruntergeladen) und natürlich von der Leistungsfähigkeit des Rechners. Dieser Schritt darf nicht unterbrochen werden! Wahrend des Upgrade Prozesses fragt der apt manager des öfteren ob man die neuen Konfigurations Dateien installieren möchte. Ich hab mich durchweg für die neuen Versionen der Konfigurations Dateien entschieden. Die alten bleiben erhalten, die bekommen nur die Endung .dpkg-old so das man problemlos in der Lage ist die alte Konfigurationsdatei wieder herzustellen falls es wieder Erwarten zu Problemen kommen sollte.

Ist der Download und die Installation des neuen Systems komplett. kommt noch ein:

  • sudo apt-get upgrade

Dies dient dazu eventuell noch vorhandene Aktualisierungen zu installieren. Ist auch dieser Step durch muss das System neu gestartet werden. Dies kann man über Cinnamon machen oder wie ich einfach aus dem Terminal (das ja gerade sowieso offen ist) heraus mittels:

  • sudo reboot

Nach dem Neustart sollte sich Petra melden und nach dem Login Cinnamon 2.0 in voller Pracht erscheinen. Damit stehen alle neuen Funktionen zur Verfügung.

Bei mir lief der Upgrade ohne Probleme durch, es gab keine Datenverluste oder sonst irgendein Problem. Das neue System fühlt sich gut an.

(Visited 223 times, 1 visits today)
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

7 Gedanken zu “Upgrade von Linux Mint Cinnamon 15 (Olivia) nach 16 (Petra)

  1. Mir sind zwei Systemeinstellungen aufgefallen. Also gleiches Icon, gleicher Name aber unterschiedliche Programme.

    Interessanterweise bieten beide Programme unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten bei einzelnen Punkten an wie beispielsweise beim Touchpad. Ich hab da auch noch keine Lösung für.
    Möglicherweise hat das mit der Umstellung von Gnome weg zu tun. Es sieht für mich fast so aus als ob teilweise die alten Tools noch greifen. Ein anderes Beispiel ist hier die Druckerverwaltung. Die gibt es bei mir auch doppelt.

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Damit diese Seite funktioniert ist es notwendig kleine Dateien (genannt Cookies) auf deinem Computer zu speichern. Zudem erhöhen die Cookies den Bedienungskomfort für dich. Google selbst verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren. Außerdem gibt Google Informationen zur Nutzung unserer Website an dessen Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Die geschieht über die eingeblendeten Werbebanner. Wenn du diese Seite benutzt stimmst du der Nutzung von Cookies zu. Über Ihre Browsereinstellungen kannst du entscheiden ob Cookies angenommen werden oder nicht. Auch kannst du Cookies jederzeit und auch gezielt über den Browser löschen. Due kannst den Browser auch so konfigurieren das beim Schliessen alle Cookies automatisch gelöscht werden. Weit über 90% aller Webseiten setzen Cookies. Jedoch werden wir seit dem 26. Mai 2012 per EU Datenschutz Regelung dazu aufgefordert zuerst deine Zustimmung einzuholen.

Schließen